Wie Reisedestinationen Gästebewertungen sammeln können


Die Bedeutung von Bewertungen für das Suchmaschinenranking und für die „Conversionrate“ von Hotelbuchungen oder -anfragen ist noch lange nicht allen Gastgeberbetrieben bewusst. Während insbesondere die größeren Hotels mittlerweile sehr ausgeklügelt Gäste um ein Feedback auf den diversen Bewertungsplattformen bitten, ist bei kleineren Betrieben oder Privatvermietern teilweise wenig Wissen und Verständnis vorhanden.

Mitunter haben die Gastgeber noch nicht einmal eine Ahnung davon, ob und was im Internet über Ihre Betriebe zu lesen ist. Vielleicht auch deshalb, weil der Online-Vertriebskanal für diese Betriebe oftmals eine nur untergeordnete Rolle spielt. Wenig überraschend, Bewertungen schreiben ja eher internetaffine Gäste.

Reisedestinationen hingegen kommen in ihrer Vermarktungsstrategie heute um das Medium Internet nicht umhin. Die auf regionaler Ebene gebündelten Bewertungen sind von großer Bedeutung – wenig oder negatives Feedback zu den Gastgebern einer Destination wirft einen trüben Blick auf die Region.

Gemeinsam mit den Touristikern aus dem Enztal wurde Mitte 2012 diese Herausforderung offensiv angegangen und eine Kampagne gestartet, welche die Gäste direkt anspricht.
In einem  Blogbeitrag wird dem Gast erklärt, warum es Sinn macht und wie einfach Bewertungen abgegeben werden können – am Beispiel von drei möglichen Plattformen. Zusätzlich erhalten die Gäste einen Flyer von den ansässigen Gastgeber-Betrieben und Tourist-Informationen.

Natürlich ist es damit nicht getan. Das „Anreizproblem“ (warum soll der Gast sich die Mühe machen, eine Bewertung zu schreiben…) lässt sich nicht allein mit einem Flyer lösen. Im Enztal wird der Gast daher zusätzlich über ein Gewinnspiel motiviert, tätig zu werden. Aus allen Bewertungen, die in einem Quartal eingehen, wird ein Gewinner gezogen, der einen Wochenendaufenthalt im Enztal gewinnen kann. Verlost wird konkret eine Ortspauschale für zwei Personen. Da viele Bewertungsportale keine Kontaktdaten der Personen veröffentlichen, die Ihre Meinung abgegeben haben, wurde ein Formular eingerichtet, in dem die Gäste den Link zu ihrer Bewertung und ihre Kontaktdaten hinterlassen können.

Eine zusätzliche Hebelwirkung erzielen einige Betriebe, in dem sie Ihren Gästen mit dem Flyer ein kleines Abschiedsgeschenk überreichen.

Das Ergebnis war zunächst ernüchternd – die Anzahl der Bewertungen in den ersten Monaten konnte nicht merklich gesteigert werden. Es bedurfte noch vieler Überzeugungs- und Informationsarbeit. In Vorträgen bei Gastgeberveranstaltungen wurde langsam aber beständig ein Verständnis für das Thema vermittelt, so dass die Flyer schließlich auch den Gästen überreicht wurden – und die Anzahl an Bewertungen tatsächlich zunahm.

Das erfreuliche Ergebnis nach mehreren Monaten Arbeit: Die Bewertungen nahmen nicht nur zu, sie fielen auch durchweg positiv aus.

Fazit: Die Idee, Bewertungen einer Region durch Marketingmaßnahmen zu unterstützen, macht auf lange Sicht Sinn, ist aber nicht unbedingt ein Selbstläufer. Es bedarf neben Kreativität auch viel Überzeugungsarbeit – auf allen Seiten.

  1. Hallo,

    wie komme ich an Gästebewertungskarten für Hotelgäste bei Ihnen ran. Sind diese kostenfrei?

    Mit freundlichen Grüßen
    Lars Schwarze



Hinterlasse einen Kommentar

freiwillige Angabe

  1. Noch keine Trackbacks.