Campus_EV_Reisen_Bild  

HolidayCheck erwirkt einstweilige Verfügung gegen unlautere Reisen.de-Werbung

HolidayCheck sieht freche Täuschung der Urlauber / Reiseportal bekämpft Werbung mit angeblich unabhängigem Gütesiegel der Touristik.

Auf Antrag des Reiseportals HolidayCheck AG hat das Landgericht München I dem zur Unister Holding gehörenden Onlinereisebüro Reisen.de die Werbung mit dem Gütesiegel Holidaytest per einstweiliger Verfügung untersagt. Zudem verbietet es die Behauptung des Unternehmens, dass es sich dabei um ein „unabhängiges Gütesiegel der Touristik“ handelt. Das Gericht teilt die Ansicht der HolidayCheck AG, die darin eine ernstzunehmende Irreführung des Verbrauchers sieht.


HolidayCheck_App  

Vom e-Tourismus zum m-Tourismus: die neue HolidayCheck iPhone App

Die Verlagerung von Information und Kommunikation vom direkten, persönlichen Gespräch hin zu Reisevorbereitungen, -bewertungen und Buchungen im Internet beschreibt die vielversprechende Entwicklung des e-Tourismus. Durch die rasante Verbreitung von Smartphones und Tablet PCs genießen derzeit mobile Anwendungsmöglichkeiten einen immer schneller wachsenden Nutzerkreis. Man kann somit behaupten: Wir sind auf dem Weg zum m-Tourismus.

Ab heute ist die neue Applikation von HolidayCheck im App Store erhältlich. Hier erfahren Sie schon vorab, wie die Anwendung funktioniert und wie sie aussehen wird.


DestinationCamp_Logo  

Überlebenskampf in der Hotellerie?

Beim DestinationCamp 2011 fanden Diskussionen zu vielen touristischen Themen statt: Eine davon war betitelt mit dem „Überlebenskampf in der Hotellerie“.

Was steckt hinter diesem Titel?

Aufhänger für die Diskussion war die Fragestellung, wie die Hotellerie, die bspw. in Österreich, Deutschland und der Schweiz vor allem von Privatbetrieben dominiert wird, mit den wachsenden Anforderungen an Vertriebssteuerung, Preispolitik und auch Produktqualität in einem zunehmend komplexeren Marktumfeld weiterhin erfolgreich bleibt.

Begleitend zu dieser Fragestellung wurde vor allem das Thema diskutiert, ob Destinationen in ihren Vermarktungs- oder auch Vertriebsaktivitäten Rücksicht auf Betriebe nehmen können, deren Qualität und Leistung möglicherweise nicht mehr dem Marktumfeld entsprechen.


HolidayCheck Widgets auf Facebook  

HolidayCheck Widget auf Facebook einbinden

Die Kollegen von TripAdvisor erwähnten es bereits – seit kurzen ist es Dank einer Änderung der Bestimmungen für Applikationen möglich auch die HolidayCheck Widgets auf Facebook Fanseiten zu integrieren!

Eine kurze Anleitung:
Zunächst muss natürlich das Widget erstellt werden, was später auf der Fanpage erscheinen soll. In einem früheren Artikel haben wir Ihnen bereits mit einem Screencast veranschaulicht, wie Sie ein Widget in HotelManager generieren (Bitte beachten Sie, dass Facebook Seiten auf eine Breite von 500px beschränkt sind).


eTourism_Foundation_Logo  

"Return on Investment" von Hotelbewertungen und Co.

Beim diesjährigen 7. „eTourism Foundation Dialog“ am 12. Mai im österreichischen Kleinwalsertal werden „Good Practices“ im Online-Tourismus gesucht. Ein wichtiges Thema dabei: Hotelbewertungen.

Zusätzliche Wertschöpfung für Leistungsträger und Regionen
Viele Online-Aktivitäten werden hochgelobt und oft zitiert, lassen aber einen konkreten „Return on Investment“ vermissen. Welche Aktivitäten bringen zusätzliche Wertschöpfung für Leistungsträger und Regionen? Destinations- und Hotelmanager sind eingeladen, um sich über diese Frage auszutauschen.


Sicherheit_Hotelbewertung_Online  

HOTREC-Dialog fördert Seriosität auf Bewertungsplattformen

Mit dem Ziel, den Verbrauchern nützliche Information zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig ein transparentes, wettbewerbsfördernde Umfeld für Hotellerie und Vertriebspartner zu erhalten, initiierte HOTREC – Hotels, Restaurants und Cafés in Europa – bereits Ende 2007 den Dialog mit Hotelbewertungsportalen. HolidayCheck hat diesen Dialog von Anfang an begleitet.

Im Dezember 2010 legte HOTREC schließlich 10 Prinzipien für Anbieter von Hotelbewertungen fest und bat die Portale um deren Feedback. In dem Arbeitspapier werden Richtlinien zu redaktionellen Kontrollen, Qualitätssicherung, Manipulations-vorbeugung und Datenschutz vorgeschlagen.


 

Steigerung der Buchungszahlen durch Widgets von Bewertungsportalen

Beim Thema Conversion Rate bzw. deren Steigerung spielen Widgets von Bewertungsportalen eine große Rolle. Um Interessenten, die sich auf der hoteleigenen Webseite informieren auch dazu zu bewegen, eine Buchung zu tätigen, erweist sich die Integration eines Widgets einer Bewertungsplattform als wichtiger Faktor.

Unabhängige Bewertungen auf der eigenen Website schaffen Vertrauen
Interessante Texte, ansprechende Bilder und ein intelligenter Aufbau reichen heute meist nicht mehr aus, um den potentiellen Gast vom Hotel zu überzeugen und zur Buchung zu bewegen. Leider werden zu oft Werbeversprechen gebrochen und mit verfälschten Bildern die Gäste getäuscht. Dies hat den erfahrenen Gast zunehmend kritisch gegenüber den Werbebotschaften von Hotels werden lassen und genau aus diesem Grund ist es enorm wichtig, die notwendige Glaubwürdigkeit an den Interessenten zu vermitteln, um letztlich Interessenten in Bucher zu verwandeln.


 

B2B intern – Wir sind umgezogen!

Das B2B-Team bei HolidayCheck, das für die Zusammenarbeit und den Austausch mit Hotels, Reiseveranstaltern und DMOs verantwortlich ist, hat Mitte März größere Räumlichkeiten bezogen. Nach einigen Monaten im gemütlichen Haus zur Ähre wurde es zu eng für das stetig wachsende Team, das seit Jahresbeginn von einem auf mittlerweile sieben Mitarbeiter ausgebaut wurde. Der Umzug in größere Büroräume und die personelle Verstärkung bezeugen die konsequente Ausrichtung auf die Unternehmenspartner von HolidayCheck.

Die Neuheiten aus dem B2B-Team möchte ich zum Anlass nehmen, mich Ihnen vorzustellen:


 

Bewertungen incentivieren einmal anders

Viele Hotels motivieren Ihre Gäste mit einer kleinen Aufmerksamkeit, eine Bewertung zum Hotel zu verfassen. In vielen Fällen eine Flasche Wein, ein kleiner Gutschein für eine Wellness-Anwendung beim nächsten Besuch oder ein anderes Geschenk.

Vor einigen Wochen wurden wir aus Südtirol kontaktiert, ob wir eine Charity-Initiative mit unserer Kommunikation unterstützen wollen, bei der Hotels pro erhaltener Bewertung einen Spendenbeitrag leisten.

Uns hat diese Idee sehr gut gefallen, denn hier wird die Bewertungsabgabe von einem ganz anderen Blickwinkel gefördert, der auch für ein Hotel sehr interessant sein kann, um dessen Image in Richtung sozialer Verantwortung zu fördern.

Dieses Programm möchten wir an dieser Stelle gerne kurz vorstellen.


 

Verwirrung bei Preisangaben im Hotelvertrieb

Zurückkommend von einem privaten Hotelaufenthalt möchte ich hier gerne ein Thema aufgreifen, dessen Diskussion so alt ist wie der Reisevertrieb selbst:

Zimmerpreise vs. Preisangaben pro Person

Die Vorgeschichte liest sich wie ein müder Klassiker aus der Touristiker-Stilblüten-Fibel:
Ich habe im Januar bei verschiedenen Hotels ein Angebot eingeholt für 7 DZ/HP. Unter den Hotels auch ein (wirklich empfehlenswertes) schönes Hotel, welches mir die 7 DZ für eine Preisspanne von X bis max. Y anbietet.
Nach kurzem Überschlagen im Kopf liegt 7*Y noch absolut im Budget: Gebucht.
Man hätte gut daran getan, noch drei Absätze nach der Preisinformation in der Offerte weiterzulesen. Als nach gelungenem Aufenthalt dann die Gesamtrechnung präsentiert wurde, lagen wir natürlich etwas über Budget – nämlich genau nochmal 7*Y.