Hospitality Camp – Praxisforum für die Schweizer Hotellerie


Inspiriert vom Hotel Camp in Koblenz im Vorjahr fand am 9. September 2011 in Zürich-Regensdorf das erste Hospitality Camp in der Schweiz statt. Gabriele Bryant und Bruno Blum (beide Blum, Bryant AG) hatten das Konzept gemeinsam mit Michael Fux (Fachhochschule Westschweiz Wallis) und Reinhard Wittwer (Grand Resort Bad Ragaz) aufgegriffen und damit ein offenes Forum für Fragen und Erfahrungen aus der Praxis für die Schweizer Hotellerie geschaffen. Vor dem Hintergrund rasanter Veränderungen im Buchungsverhalten hin zur online Buchung und damit einhergehender Herausforderungen der neue Kommunikations- und Distributionskanäle in Zeiten des Web 2.0 profitierten 40 Hoteliers und 10 Fach-Spezialisten vom gemeinsamen Erfahrungsaustausch.

Im Rahmen von insgesamt 15 offenen Sessions wurden unterschiedlichste Fragestellungen – darunter „Google, SEO und Adwords aus der Perspektive des Hoteliers“, „Neue Tools in der Hotellerie“ und „Umgang mit Hotelbewertungen“ – in Kleingruppen dargelegt und teilweise kontrovers diskutiert.

Das Fazit an dieser Stelle vorab: Hotelbewertungen incentivieren und einen proaktiven Umgang damit etablieren, um die Online-Reputation zu stärken. Verschiedene Distributionskanäle mit konsequentem Controlling für jeden Buchungskanal nutzen. Suchmaschinenoptimierung als Direktmarketinginstrument anstelle von Broschüren und Mailings.

Monitoring, Controlling von Social Media – wer, wie, wann?

Am Beispiel Facebook wird deutlich, wie sehr Social Media mitunter noch in den Kinderschuhen steckt: Was soll eine Fanpage bewirken? Wer kümmert sich intern um die Pflege der Seite? Wie können Ziele für Social Media definiert und wie kann der Nutzen gemessen werden? Im Rahmen einer Session wurden folgende Thesen erarbeitet:

  • Facebook ist ein Beziehungs- und kein Verkaufstool – der Erfolg kann demnach nicht ausschließlich an Buchungszahlen gemessen werden, sondern fließt mit in die Imagepflege eines Hauses ein
  • Authentizität ist hier besonders wichtig, denn durch die Interaktion mit den Fans werden Einblicke in die Einzigartigkeit eines Hauses gewährt
  • Social Media soll trotz des viralen und dynamischen Charakters strukturiert aufgebaut werden und einer gesamtheitlichen Strategie folgen

Google – Informations- oder Transaktionsmedium?

Die Suchmaschine Google ist mittlerweile weit mehr als nur das. Mit Google Places werden Branchenbucheinträge innerhalb von Google geschaffen, die durch – weder inhaltlich geprüfte noch verifizierte – Bewertungen in Form von Erfahrungsberichten angereichert werden. Mit dem Zukauf eines Reservierungsdienstleisters im vergangenen Jahr rüstet sich Google für das neue Projekt Hotel Finder, derzeit als Beta-Version für Großstädte in den USA verfügbar. Ungewiss ist, nach welchen Parametern die im Anschluss an eine Suchanfrage ausgelieferte Hotspot-Karte erstellt wird und auf welcher Grundlage der angezeigte Preisvergleich stattfindet.

Google_Hotel_Finder_Screenshot

Wird Google mit dem eigenen Hotel Finder die großen OTAs zwingen, ihre SEO- und Adwords-Kampagnen anzupassen, was zu einer Erhöhung der Provisionen für die Hotels führen könnte? Und welche Position im Ranking wird Google jenen Hotels gewähren, die nicht über Google buchbar sind?

 

Hinterlasse einen Kommentar

freiwillige Angabe