Dehoga Hotelsterne  

A propos HotelCamp: Hotelsterne

Mit den neuen Medien hat es ja so seine Eigenheiten: Während des ersten Hotelcamp Tages wurde auf Twitter (im Zusammenhang mit anderen Themen) die Frage gestellt, wozu es heute noch Hotelsterne braucht, wenn doch in den Kundenbewertungen ein Hotel schon ausgiebig beurteilt wird.

Diese Tweets haben wir zum Anlaß genommen, eine Session für den zweiten Tag vorzuschlagen, ob es im Zeitalter von Kundenbewertungen überhaupt noch Sterneklassifizierungen braucht.
Ergebnis: Eine extrem kontroverse und vor allem durch den Raum geführte Diskussion verschiedenster Meinungs- und Erfahrungsträger (Gesprächsnotizen von Blum, Bryant).

Für die Buchung eines Hotels können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen: Preis, Leistung, Mehrwert, Vertrauen, Sicherheit, Qualität, Status und Marke sind hier sicherlich maßgebliche Stellschrauben.


 

A propos HotelCamp: Bewertungsdienstleister

Die Zukunft der Hotelbewertung und wer braucht Bewertungsaggregatoren?

Eine Themensession auf dem HotelCamp handelte vom Sinn und Zweck von Bewertungsaggregatoren, die Hotelbewertungen entweder auf der Hotelwebsite oder in einer eigenen Datenbank ablegen. Dieses Thema wurde, von Stefan Niemeyer und Olaf Dierich sehr proaktiv moderiert, recht kontrovers von den Teilnehmern diskutiert. Im Verlauf der Gespräche wurde vor allem klar, dass man prinzipiell beim Diskurs unterscheiden sollte zwischen folgenden Aspekten:

  1. Darstellung von Kundenbewertungen auf der eigenen Hotelwebsite
  2. Ansprache der Gäste nach dem Aufenthalt auf eine Bewertung

Darstellung von Kundenbewertungen auf der eigenen Hotelwebsite
Daß Kundenbewertungen auf der eigenen Website angeblich die Buchungskonversion der Seite stärken, ist ein oft von Bewertungsanbietern ins Feld geführte Argument. Dieser Effekt (soweit wahrheitsgemäß), wirft bei mir die Frage auf, ob bei der Darstellung der Kundenbewertungen auf der Hotelwebsite der Anbieter der Bewertungen (Brand) eine primäre oder sekundäre Rolle spielt (siehe dazu auch den Beitrag im HolidayCheck Blog)?


HolidayCheck Card  

Online-Marketing in der Gastronomie

Mit obigem Titel startete die AHGZ unter der Überschrift „Im Internet warten die Gäste“ in der Ausgabe 40/2010 vom 02. Oktober eine sieben-teilige Serie zu den Vorteilen und Möglichkeiten des Online-Marketings für Gastronomen.

Eine ausgezeichnete Idee der AHGZ, wie ich finde. Betrachtet man die Inhalte von Gastronomie-Betrieben auf HolidayCheck kommt man zu beachtlichen Ergebnissen. Allein im vergangenen Quartal gingen bei uns 1343 Bewertungen zu Reistipps der Kategorie „Essen & Trinken“ ein, Tendenz: steigend. Außerdem wurden über 40.000 Bilder zu Reisetipps hochgeladen.

Weiterempfehlung im Internet
Was für die Hotellerie im Umgang mit Online-Reputation gilt, gilt natürlich auch für Gastronomen. Gäste reden über ihre Erfahrungen und geben sie weiter – positive wie negative.



HolidayCheck Widget  

Einbinden eines HolidayCheck Widgets

Diesen Monat ist die dritte Generation HolidayCheck Widgets online gegangen. Es ist nun nicht nur möglich Farben und Sprache anzupassen, sondern man kann auch selbst bestimmen welche Elemente das Widget beinhalten soll. Die Widgets sind pixelgenau in der Breite anpassbar und fügen sich natlos in jede Hotelwebseite ein.

Im folgenden Screencast gebe ich nun einen kurzen Überblick, wie einfach man als Hotelier diese Technologie auf der eigenen Webseite integrieren kann, um HolidayCheck Inhalte individuell  bei sich darzustellen.